Besuch von Frau Grillo in der Barbara-Schule

Im Oktober 2012 wollte Frau Grillo sich selbst davon überzeugen, wie viel Freude die Kinder am Experimentieren haben. Sie besuchte die Klasse 4b in einer Unterrichtsstunde und erlebte wissbegierige junge Forscherinnen und Forscher.

Frau Köster, eine von der Grillo AG für das Bildungsprojekt beauftragte Chemikerin, gelang es überzeugend, die Kinder der 4a und 4b mit
unterschiedlichen chemischen Versuchen zu begeistern. Chemie ist ein bisschen wie Zauberei: man fügt etwas zusammen und etwas Neues entsteht. So konnten die Kinder ihre selbst hergestellte Salbe aus Zink und Wollfett bestaunen und in einem kleinen Töpfchen mit nach Hause nehmen, um in Zukunft kleine Wunden mit dieser Heilsalbe zu behandeln.

Aus einem Joghurt-Töpfchen, das mit Heißluft zum Schmelzen gebracht wurde, stellten die Jungen und Mädchen einen Anhänger her, den sie gleich an ihre Schultornister oder Federmäppchen hängten. Dinge aus Plastik sollen nicht im Restmüll und in der Müllverbrennung landen. Man kann immer wieder Neues daraus herstellen. Diese Erkenntnis wirkt sich, so hoffen wir, nachhaltig auf das Umweltverhalten der Kinder aus.

Zeitungsartikel (DER WESTEN)

Grillo – Experimentieren mit Zink

Die Grillo-Werke AG setzt sich seit vielen Jahren für die qualifizierte Förderung von Schülerinnen und Schülern im Umfeld ihres Standortes ein.

Aus diesem Grund initiiert und finanziert das Unternehmen ein Schülerbildungsprojekt an Grundschulen im Duisburger Norden. Es richtet sich an Viertklässler und beinhaltet altersgerechte Experimente, die Freude an Naturwissenschaften wecken und Spaß machen, um die Chemie als Grundlage allen Lebens zu entdecken und zu verstehen.

In einem zweistündigen Schnupperkurs, der im Klassenraum stattfindet, lernen die Kinder die bunte Welt der Alltagschemie kennen. So stellt jedes Kind beispielsweise seine eigene Zinksalbe her und erfährt über anschauliche Versuche, dass Zinkoxid zur Herstellung vieler verschiedener Dinge des alltäglichen Lebens benötigt wird.